Hauptseite: Unterschied zwischen den Versionen

Aus c't-Bot Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
K (Vermerk zu Autoren eingefügt.)
(Artikel inzwischen kostenfrei über neue git-Doku abrufbar.)
 
(2 dazwischenliegende Versionen desselben Benutzers werden nicht angezeigt)
Zeile 3: Zeile 3:
  
 
== Vorwort ==
 
== Vorwort ==
 +
 
Der '''c't-Bot''' ist ein Projekt der Fachzeitschrift [http://www.heise.de/ct c't] aus dem Verlag [http://www.heise.de Heinz Heise]. Er soll möglichst vielen Lesern den Zugang zu dem spannenden Thema Robotik eröffnen. Daher besteht das Projekt aus zwei Teilen: Dem eigentlichen Roboter c't-Bot und dem passenden Simulator c't-Sim.  
 
Der '''c't-Bot''' ist ein Projekt der Fachzeitschrift [http://www.heise.de/ct c't] aus dem Verlag [http://www.heise.de Heinz Heise]. Er soll möglichst vielen Lesern den Zugang zu dem spannenden Thema Robotik eröffnen. Daher besteht das Projekt aus zwei Teilen: Dem eigentlichen Roboter c't-Bot und dem passenden Simulator c't-Sim.  
  
Den c't-Bot gibt es nur als Bausatz. In der Grundversion besitzt er zwei Räder, hat eine runde Grundfläche vom Durchmesser einer CD und ist mit einer ganzen Reihe von Sensoren bestückt. Seine Intelligenz sitzt in einem Mikrocontroller, der in C programmiert wird. Mechanik und Intelligenz sind ein Tradeoff zwischen Preis, Eleganz und Stabilität. Ganz bewusst kommen keine SMD-Bauteile zum Einsatz, damit auch unerfahrene Löter eine Chance haben, sich ihren Spielgefährten aufzubauen.
+
Den c't-Bot gibt es nur als Bausatz. In der Grundversion besitzt er zwei Räder, hat eine runde Grundfläche vom Durchmesser einer CD und ist mit einer ganzen Reihe von Sensoren bestückt. Seine Intelligenz sitzt in einem [[Atmel AVR|ATmega]] Mikrocontroller, der in C programmiert wird. Mechanik und Intelligenz sind ein Tradeoff zwischen Preis, Eleganz und Stabilität. Ganz bewusst kommen keine SMD-Bauteile zum Einsatz, damit auch unerfahrene Löter eine Chance haben, sich ihren Spielgefährten aufzubauen.
  
Der Simulator c't-Sim ist in Java geschrieben und macht ausführlichen Gebrauch von der 3D-Bibliothek Java3D. Er läuft derzeit unter Windows und Linux. Damit man den ganzen Steuer-Code für den Roboter nur einmal entwicklen muss, ist dieser in C geschrieben. Er läst sich für PC und Mikrocontroller übersetzen. Auf dem PC nimmt er per TCP/IP Kontakt zum Simulator auf. Dieser versorgt den C-Teil dann mit Sensorwerten. Auf dem Mikrocontroller liest er dann die echten Sensoren aus. Der Simulator funktioniert auch ohne den Roboter und der Roboter auch ohne den Simulator.
+
Parallel zu der Hardware wurde eine zum C-Mikrocontroller-Code kompatible Roboter-Simulation namens '''c't-Sim'''. Der Simulator c't-Sim ist in Java geschrieben und macht ausführlichen Gebrauch von der 3D-Bibliothek Java3D. Er läuft derzeit unter Windows und Linux. Damit man den ganzen Steuer-Code für den Roboter nur einmal entwicklen muss, ist dieser in C geschrieben. Er läst sich für PC und Mikrocontroller übersetzen. Auf dem PC nimmt er per TCP/IP Kontakt zum Simulator auf. Dieser versorgt den C-Teil dann mit Sensorwerten. Auf dem Mikrocontroller liest er dann die echten Sensoren aus. Der Simulator funktioniert auch ohne den Roboter und der Roboter auch ohne den Simulator. Dies ermöglicht die Teilnahme an dem Projekt auch ohne Investitionen in die dazu nötige Hardware.
  
 
Das ganze Projekt lebt vom Mitmachen. Der von c't vorgestellte Quelltext liefert zwar ein recht vollständiges Framework für den Roboter und den Simulator, die Intelligenz des Roboters zu implementieren bleibt aber den Lesern überlassen. Dennoch fließen pfiffge Patches immer wieder in den offiziellen Code ein. Der gesamte Code steht unter der GNU GPL.
 
Das ganze Projekt lebt vom Mitmachen. Der von c't vorgestellte Quelltext liefert zwar ein recht vollständiges Framework für den Roboter und den Simulator, die Intelligenz des Roboters zu implementieren bleibt aber den Lesern überlassen. Dennoch fließen pfiffge Patches immer wieder in den offiziellen Code ein. Der gesamte Code steht unter der GNU GPL.
Zeile 14: Zeile 15:
  
 
Benjamin Benz
 
Benjamin Benz
 
== Artikel ==
 
 
Bereits erschienene Artikel sind:
 
 
* Benjamin Benz, Editorial, [http://www.heise.de/ct/06/02/003/ c't 2/06, S. 3]
 
* Benjamin Benz, Carl Thiede, Thorsten Thiele, Spielgefährten, Roboter für Löter, Simulator für Soft-Werker, [http://www.heise.de/ct/06/02/130/ c't 2/06, S. 130]
 
* Benjamin Benz, Peter König, virtuelle Spielgefährten, Simulator für c't-Bots, [http://www.heise.de/ct/06/03/186/default.shtml c't 03/06, S. 186 (html)], [http://www.heise.de/kiosk/archiv/ct/06/03/186 (pdf*)]
 
* Benjamin Benz, Carl Thiede, Thorsten Thiele, Hallo Welt!, Aufbau und Inbetriebnahme des c't-Bot, [http://www.heise.de/ct/06/04/208/default.shtml c't 04/06, S. 208 (html)], [http://www.heise.de/kiosk/archiv/ct/06/04/208 (pdf*)]
 
* Benjamin Benz, Peter König, Lasse Schwarten, Drängelnde Spielgefährten, Kollisionen und Sensoren für den c't-Sim, neues Verhalten für den c't-Bot, [http://www.heise.de/ct/06/05/224/default.shtml c't 05/06, S. 224 (html)], [http://www.heise.de/kiosk/archiv/ct/06/05/224 (pdf*)]
 
* Benjamin Benz, Nervensystem, Programmierung des c't-Bot von der Pike auf, [http://www.heise.de/ct/06/06/264/default.shtml  c't 06/06, S. 264 (html)], [http://www.heise.de/kiosk/archiv/ct/06/06/264 (pdf*)]
 
* Christoph Grimmer, Hohe Schule, c't-Bots bewältigen komplexe Aufgaben, [http://www.heise.de/ct/06/07/218/default.shtml c't 07/06, S. 218 (html)], [http://www.heise.de/kiosk/archiv/ct/06/07/218 (pdf*)]
 
* Benjamin Benz, Thorsten Thiele, An der Leine, Debuggen des c’t-Bot über USB, [http://www.heise.de/ct/06/07/223/default.shtml  c't 07/06, S. 223 (html)], [http://www.heise.de/kiosk/archiv/ct/06/07/218 (pdf*)]
 
* Daniel Bachfeld, Steuermann, eine Drehzahlreglung für den c't-Bot, [http://www.heise.de/ct/06/09/222/ c't 09/06, S. 222 (html)], [http://www.heise.de/kiosk/archiv/ct/06/09/223 (pdf*)]
 
* Torsten Evers, Ausgang gesucht! Komplexe Verhalten für den c't-Bot selbst entwickeln, [http://www.heise.de/ct/06/10/236/ c't 10/06 S.236 (html)], [http://www.heise.de/kiosk/archiv/ct/06/10/236 (pdf*)]
 
* Benjamin Benz, Genesis, c't-Sim: Weltenbau und Netzwerkzuschauer, [http://www.heise.de/ct/06/11/214/ c't 11/06, S. 214 (html)], [http://www.heise.de/kiosk/archiv/ct/06/11/214 (pdf*)]
 
* Benjamin Benz, Thorsten Thiele, Kammerjäger, Fehlersuche in elektronischen Schaltungen, [http://www.heise.de/ct/06/12/240/ c't 12/06 S. 240 (html)], [http://www.heise.de/kiosk/archiv/ct/06/12/240 (pdf*)]
 
* Torsten Evers, Wo bin ich? Positionsbestimmung für den c't-Bot, [http://www.heise.de/ct/06/13/226/ c't 13/06 S. 226 (html)], [http://www.heise.de/kiosk/archiv/ct/06/13/226 (pdf*)]
 
* Benjamin Benz, Peter König, Hase und Igel, Roboterwettbewerb im Simulator c't-Sim, [http://www.heise.de/ct/06/15/210/ c't 15/06 S. 210 (html)], [http://www.heise.de/kiosk/archiv/ct/06/15/210 (pdf*)]
 
* Andreas Birk, An der nächsten Ecke links, Karten bauen (nicht nur) mit dem c't-Bot, [http://www.heise.de/ct/06/19/198/ c't 19/06 S. 198 (html)], [http://www.heise.de/kiosk/archiv/ct/06/19/198 (pdf*)]
 
* Hendrik Krauß, Finden oder verlieren, Ganz unterschiedliche Ansätze bewährten sich im c't-Sim Wettbewerb, [http://www.heise.de/ct/06/24/052/ c't 24/06 S. 52 (html)], [http://www.heise.de/kiosk/archiv/ct/06/24/052 (pdf*)]
 
* Thorsten Thiele, Benjamin Benz, Außendienstler, Funkmodul, Massenspeicher und Klappe für den c't-Bot, [http://www.heise.de/ct/07/02/184/ c't 02/07 S. 184 (html)], [http://www.heise.de/kiosk/archiv/ct/07/02/184 (pdf*)]
 
 
(*) pdf-Files sind kostenpflichtig.
 
  
 
== Weblinks ==
 
== Weblinks ==
  
 +
* [http://www.heise.de/ct/ftp/projekte/ct-bot/ Offizielle Projektseite]
 
* [http://www.heise.de/ct/projekte/c-t-Bot-und-c-t-Sim-284119.html Offizielle Projektseite]
 
* [http://www.heise.de/ct/projekte/c-t-Bot-und-c-t-Sim-284119.html Offizielle Projektseite]
 
* [http://www.ctbot.de Das Fan Forum]
 
* [http://www.ctbot.de Das Fan Forum]
Zeile 49: Zeile 27:
 
Uns ist natürlich bewusst, dass man "c't" mit einem kleinen "c" schreibt. Trotzdem wird man hier im Wiki immer wieder auf die Schreibweise "C't" treffen. Schuld daran ist eine technischen Einschränkung der Wikisoftware: In einem Wiki wird (fast) alles über Seiten verwaltet. Leider können aber Wiki-Seitennamen nur mit einem Großbuchstaben beginnen. Es handelt sich hierbei also nicht um Schreibfehler. --[[Benutzer:Lomdar67|Lomdar67]] 09:59, 8. Feb 2006 (CET)
 
Uns ist natürlich bewusst, dass man "c't" mit einem kleinen "c" schreibt. Trotzdem wird man hier im Wiki immer wieder auf die Schreibweise "C't" treffen. Schuld daran ist eine technischen Einschränkung der Wikisoftware: In einem Wiki wird (fast) alles über Seiten verwaltet. Leider können aber Wiki-Seitennamen nur mit einem Großbuchstaben beginnen. Es handelt sich hierbei also nicht um Schreibfehler. --[[Benutzer:Lomdar67|Lomdar67]] 09:59, 8. Feb 2006 (CET)
  
Autoren: Benjamin Benz
+
Autoren: Lomdar67, Benjamin Benz
  
 
[[Kategorie:Hauptkategorie]]
 
[[Kategorie:Hauptkategorie]]

Aktuelle Version vom 7. Januar 2020, 20:18 Uhr

c't-Bot

Vorwort

Der c't-Bot ist ein Projekt der Fachzeitschrift c't aus dem Verlag Heinz Heise. Er soll möglichst vielen Lesern den Zugang zu dem spannenden Thema Robotik eröffnen. Daher besteht das Projekt aus zwei Teilen: Dem eigentlichen Roboter c't-Bot und dem passenden Simulator c't-Sim.

Den c't-Bot gibt es nur als Bausatz. In der Grundversion besitzt er zwei Räder, hat eine runde Grundfläche vom Durchmesser einer CD und ist mit einer ganzen Reihe von Sensoren bestückt. Seine Intelligenz sitzt in einem ATmega Mikrocontroller, der in C programmiert wird. Mechanik und Intelligenz sind ein Tradeoff zwischen Preis, Eleganz und Stabilität. Ganz bewusst kommen keine SMD-Bauteile zum Einsatz, damit auch unerfahrene Löter eine Chance haben, sich ihren Spielgefährten aufzubauen.

Parallel zu der Hardware wurde eine zum C-Mikrocontroller-Code kompatible Roboter-Simulation namens c't-Sim. Der Simulator c't-Sim ist in Java geschrieben und macht ausführlichen Gebrauch von der 3D-Bibliothek Java3D. Er läuft derzeit unter Windows und Linux. Damit man den ganzen Steuer-Code für den Roboter nur einmal entwicklen muss, ist dieser in C geschrieben. Er läst sich für PC und Mikrocontroller übersetzen. Auf dem PC nimmt er per TCP/IP Kontakt zum Simulator auf. Dieser versorgt den C-Teil dann mit Sensorwerten. Auf dem Mikrocontroller liest er dann die echten Sensoren aus. Der Simulator funktioniert auch ohne den Roboter und der Roboter auch ohne den Simulator. Dies ermöglicht die Teilnahme an dem Projekt auch ohne Investitionen in die dazu nötige Hardware.

Das ganze Projekt lebt vom Mitmachen. Der von c't vorgestellte Quelltext liefert zwar ein recht vollständiges Framework für den Roboter und den Simulator, die Intelligenz des Roboters zu implementieren bleibt aber den Lesern überlassen. Dennoch fließen pfiffge Patches immer wieder in den offiziellen Code ein. Der gesamte Code steht unter der GNU GPL.

Über Fanprojekte wie dieses Wiki freuen wir uns, auch wenn wir leider nicht die Zeit finden, es mit mehr als diesem Vorwort zu unterstützen. Zum Support des Projektes betreuen wir unter c't-Bot und c't-Sim die offizielle Projektseite. Dort findet sich auch der jeweils aktuelle offizielle Quelltext und eine Installationsanleitung. Des Weiteren unterhalten wir dort auch ein Diskussionsforum. Viele der darin gestellten Fragen haben wir bereits auf einer FAQ zusammengetragen.

Benjamin Benz

Weblinks

Anmerkung

Uns ist natürlich bewusst, dass man "c't" mit einem kleinen "c" schreibt. Trotzdem wird man hier im Wiki immer wieder auf die Schreibweise "C't" treffen. Schuld daran ist eine technischen Einschränkung der Wikisoftware: In einem Wiki wird (fast) alles über Seiten verwaltet. Leider können aber Wiki-Seitennamen nur mit einem Großbuchstaben beginnen. Es handelt sich hierbei also nicht um Schreibfehler. --Lomdar67 09:59, 8. Feb 2006 (CET)

Autoren: Lomdar67, Benjamin Benz